Interview mit Harald Uhr zum Thema Fußball in Flensburg!

November 19, 2018


Durch den sportlichen Erfolg des SC Weiche Flensburg ist das Thema Fußball sehr präsent. Es gibt aber viele offene Fragen, Gerüchte und Ängste. Deshalb habe ich heute ein paar Fragen zu dem Thema „Fußball in Flensburg“.

 

Wie lange engagierst Du Dich schon im Bereich Fußball?

Ich engagiere mich seitdem ich aufgehört habe, aktiv Fußball zu spielen. Mit 38 Jahren habe ich noch in der Oberliga gespielt und direkt im Anschluss habe ich mich auch schon als Funktionär betätigt.

 

Unterstützt Du als Sponsor auch andere Sportarten?

Als Sponsor unterstütze ich auch den Handball und engagiere mich in anderen Vereinigungen und sozialen Projekten.

 

Wie siehst Du die Entwicklung des Fußballs in Flensburg?

Der Fußball hat in den letzten 5 Jahren einen gewaltigen Schritt nach vorn gemacht in Flensburg. Wir hatten in den 70er Jahren die großartigen Zeiten mit Flensburg 08 und dann ist der Fußball in einen Dornröschenschlaf gefallen und der Handball wurde zur Nr. 1 in der Stadt. Ich glaube aber auch, dass es beiden Sportarten gut tut einen Gegenpol zu haben. Wir können alle stolz sein, was der Handball geleistet hat und weiter leistet. Man soll aber auf der anderen Seite auch den Fußball würdigen. Man darf auch beide Sportarten nicht miteinander vergleichen. Um im Fußball das Gleiche zu erreichen, benötigt man deutlich mehr Geld. Es kostet ein Vielfaches von dem was der Handball benötigt, um ganz nach oben zu kommen. Hierfür werden natürlich auch Sponsoren benötigt. Und ich bin davon überzeugt, dass es genug Sponsoren für beide Vereine gibt und die Stadt und die Umgebung eine Profi-Fußball-Mannschaft und ein Spitzen-Handballteam vertragen.

 

Warst Du überrascht vom Erfolg des SC Weiche Flensburg 08 in den letzten 12 Monaten?

Nein, ich habe es bereits ein Jahr vorher vorausgesagt, das wir in der Saison Meister werden. Das wir im Pokal mal dran waren, das war klar, nachdem wir im Viertelfinale den VfB-Lübeck besiegt haben. Das war ja eigentlich schon unser vorgezogenes Endspiel. Ich begleite die Mannschaft jetzt schon das zwölfte Jahr in Weiche und forme die Mannschaft. Wir haben unheimlich charakterstarke Spieler. Das sind hochintelligente Jungs. Wir haben mit Christian Jürgensen einen Kapitän, der mit beiden Beinen auf dem Boden bleibt und seine Mitspieler einfängt, wenn jemand ausschert. Wir haben ein unglaublich gutes Trainerteam, mit dem wir nächstes Jahr ins zehnte gemeinsame Jahr gehen. Das ist im Fußball ja auch sehr außergewöhnlich. Wir sehen uns auch als Botschafter für den Fußball in Flensburg und Vertreter der Region. Das erste Jahr in der Regionalliga hatten wir auch das Problem, das niemand wusste, wo Weiche liegt. Deshalb haben wir uns auch endschieden, nur Flensburg auf dem Rücken zu tragen.

 

Die Teilnahme an den Relegationsspielen und dem DFB-Pokal war ja was ganz Neues für den SC. Welche Anforderungen und Aufgaben hat der Erfolg mit sich gebracht?

Wir sind sportlich schneller gewachsen als das professionelle Umfeld. Deshalb haben wir Edgar Nies dazu bekommen, damit wir jemanden haben, der sich den ganzen Tag um Fußball kümmern kann. Ich selbst kann es eben nur in wenigen Stunden meiner Freizeit. Wir mussten alle umdenken, denn allein der Antrag für die Lizenz 3. Liga sind über 300 Seiten. Was da alles erfüllt werden muss ist schon wirklich viel. Der DFB geht auch davon aus, dass bei uns 4-5 Festangestellte arbeiten. Das ist auch bei fast allen anderen Vereinen im Fußball so. Aber ich glaube wir sind jetzt soweit, dass wir nach und nach mit dem Umfeld auch dem Sportlichen gleichziehen. Wir werden uns mit kleinen Schritten weiterentwickeln, weil wir auch gesund wachsen wollen. Es bringt nichts, jetzt teure Spieler ran zu holen und nächstes Jahr die Flügel zu strecken, weil nichts mehr geht. Unser Ziel ist es Kinder und Jugendliche so zu fördern, dass wir vielleicht jedes Jahr einen Spieler selbst nachziehen, der den Sprung in die 1. Mannschaft schafft. Wir sind Weiche und ich möchte jetzt mal die Phrase benutzen „Geld schießt keine Tore“. Wir können auch mit Teamgeist und Kameradschaft viel schaffen. Daniel Jurgeleit und mir ist es ja immer gut gelungen, Spieler zu finden, die nicht nur aufs Geld gucken, sondern sich auch mit uns identifizieren können.

 

Welche Projekte stehen aktuell an erster Stelle?

Ganz klar der Ausbau des Stadions. Wir müssen ein Flutlicht haben um weiter Regionalliga spielen zu können. Aber das soll ja nicht das Ende sein. Wir wollen ja weiter investieren um den Grundstein für die 3. Liga zu setzen. Es ist unser Ziel, in den nächsten Jahren den Sprung in die 3. Liga zu realisieren. Nur das bedarf natürlich auch ganz anderen Voraussetzungen und Anforderungen an die Spielstätte.

 

In wie weit unterstütz die Stadt Flensburg das Ziel „3.Liga“ und wie sieht dort die Zusammenarbeit aus?

Mit Herrn Kleinschmidt wurde ja extra jemand bei der Stadt installiert, der sich auch um sportpolitische Themen kümmern soll. Was mich positiv stimmt, ist das sich die Parteien in Flensburg sehr stark unserer Belange annehmen. Alle Parteien haben sich bei uns vorgestellt. Gerade auch Parteien wie der SSW oder die FDP. Die haben sich wirklich informiert und wussten außergewöhnlich gut Bescheid. Aber auch die anderen demokratischen Partien stehen da hinter uns. Das ist uns sehr wichtig. Demokratisch, da uns wichtig ist, dass innerhalb des Vereins keine Religion oder Politik gemacht wird. Wir sind Fußballer. Und da ist die Religion oder die Herkunft eines Spielers völlig egal. 

 

Gibt es schon Erfahrungswerte oder Zahlen, was ein neues Stadion kosten würde? Teilweise kursieren sehr hohe Summen.

 

Wenn wir die Spielstätte Weiche drittliga-tauglich machen, reden wir über ca. 3,5mio Euro. Ein neues Stadion könnte auf dem Campus-Gelände für ca. 12mio Euro gebaut werden, da dort unter anderem auch schon Parkplätze vorhanden sind. Auf der „Grünen Wiese“ würde ein Stadion ca. 15mio kosten. Ein neues Stadion mit 10.000 Zuschauern sehe ich aber auch als Eventarena und Zentrum der Kultur. Wenn man so ein Stadion baut, kann man es nicht nur für den Fußball bauen, sondern auch für kulturelle Veranstaltungen. Die Unterhaltskosten für ein neues Stadion liegen bei ca. 200.000 Euro. Da haben wir auch schon einige Zahlen und Erfahrungswerte aus anderen Stadien bekommen. Natürlich gibt es Personen, die von ganz anderen Zahlen sprechen. Aber das sind Personen die ja gar nicht den Einblick in die entscheidenden Vorgänge haben. 

 

In welchen Bereichen muss der Verein am meisten wachsen, um die nächsten Schritte zu erreichen?

 

Der Leistungsfußball ist ja in der Liga-GmbH & Co. KG untergebracht. Ich sehe uns auf einen sehr guten Weg zur Professionalität. Sicherlich werden mit einem Aufstieg in die 3. Liga wesentlich größere Aufgaben auf uns zukommen und auch mehr Personal benötigt. Zurzeit sehe ich uns aber sehr gut aufgestellt. Mit weiteren Aufgaben werden wir auch wachsen und diese erfüllen können. In der 3. Liga muss man aber auch sehen, was ich als Grundlage schon einnehme. Die Fernsehgelder sind zur nächsten Saison schon auf 1,2 Mio Euro erhöht worden. Dazu kommen 280.000 Euro von Adidas wegen dem Spielball und 210.000 Euro von „bwin“ für das kleine Emblem auf dem Arm. Damit habe ich schon mal 1,7 Mio eingenommen, bevor ich überhaupt den ersten Schritt in der Liga mache. Es ist dann natürlich leichter zu arbeiten, aber muss man auch aufpassen, dass man nicht übertreibt. Man muss da auch zweitgleisig fahren, da man damit rechnen muss, in der nächsten Saison wieder in der Regionalliga zu spielen. Man darf nicht das Risiko gehen nach der einen Saison am Ende zu sein, wenn man wieder absteigen sollte. 

 

Wir sind zuversichtlich, dass wir gut aufgestellt sind und erfolgreich in die Zukunft gehen werden. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload

Also Featured In

© 2017 by Inside-marketing