Alle Neune in Lindewitt SG Nordau – SC Weiche Flensburg 08 0:9 (0:2)

Mit einem 9:0-Sieg bei der SG Nordau hat der SC Weiche Flensburg 08 am Freitagabend seine Testspielserie begonnen. Die Partie im Waldstadion von Lindewitt gegen den Meister der Kreisliga Nord-West und Aufsteiger in die Verbandsliga war bei Temperaturen von deutlich unter 20 Grad durchaus zum Aufwärmen des Publikums geeignet. Auch wenn sich der Gastgeber vor knapp 300 Zuschauern nach Kräften wehrte und teuer verkaufte, schnellte das Ergebnis nach der Pause doch in die Höhe. Positiv aus Flensburger Sicht: Gerade die Neuzugänge zeigten einen bemerkenswerten Ehrgeiz und waren in der zweiten Halbzeit am hohen Endergebnis maßgeblich beteiligt. Vor fast genau zwei Jahren – am 4. Juli 2017 – hatte unsere Mannschaft den Kontrahenten an gleicher Stätte mit 7:1 besiegt.

 

Weiche-Cheftrainer Daniel Jurgeleit bot seinen kompletten Kader und damit auch alle sechs Neuverpflichtungen auf. Damit gaben vier Zugänge ihr Debüt im SC-Trikot: vor der Pause Ture Blaue (von Sønderjysk Elitesport), nach dem Seitenwechsel Julian Stöhr (SV Drochtersen/Assel), Fabian Graudenz (Energie Cottbus) und Jonas Andersen (Vejle BK). Für Tayfun Can war es das Comeback nach einem Jahr Abwesenheit (Norderstedt). Angelos Argyris konnte die Rückkehr nach zwei Jahren feiern. Einzig der noch angeschlagene Nedim Hasanbegovic fehlte aus dem aktuellen 22 Spieler umfassenden Aufgebot. Er war nur als Zuschauer in Lindewitt. Mit Ardit Murati – ebenfalls von Sønderjysk Elitesport – kam vor der Pause zudem ein Probespieler zum Einsatz, sodass der Trainer zwei komplette Mannschaften spielen ließ.

 

Mit Beginn der Partie übernahm unsere Elf das Kommando. Allerdings blieben Torraumszenen eher rar. Nach Flanke von Florian Meyer probierte es Tim Wulff akrobatisch mit einem Fallrückzieher (6.), doch Torhüter Nommensen war hier ebenso zur Stelle wie beim Flachschuss von Dominic Hartmann (23.). Auf der Gegenseite verbuchte Thordsen einen ersten Abschluss, der aber SC-Torhüter Raphael Straub vor keine Probleme stellte (10.). Der Führungstreffer wurde dann von Patrick Thomsen eingeleitet, der aus dem Zentrum die Seite wechselte, Florian Meyer auf Linksaußen in den Raum schickte, dessen Flanke Tim Wulff mit Kopfballaufsetzer vollendete (25.). Ähnlich fiel auch der zweite Vorpausentreffer. Ein Eckstoß von Dominic Hartmann landete bei Torge Paetow, der von halbrechts quer durch den Strafraum Jonas Walter in Szene setzte, der flankte wiederum gefühlvoll von links, und Tim Wulff köpfte ein (33.). Weitere Möglichkeiten vergab unsere Mannschaft in Serie: Ilidio Pastor Santos nach Vorarbeit von Marvin Ibekwe (32.), Torge Paetow am zweiten Pfosten (32.), Marvin Ibekwe erst mit auf der Linie von Hansen abgewehrtem Abschluss (34.), dann nach langem Pass in die Tiefe (41.), schließlich mit Schuss aus 18 Metern (42.), Dominic Hartmann mit Schuss von der Strafraumkante (34.) und noch einmal Ilidio Pastor Santos nach Vorarbeit von Tim Wulff verpassten eine höhere Pausenführung.

 

Mit Beginn der zweiten Halbzeit und einem kompletten Wechsel auf Flensburger Seite setzte sich das Spiel auf ein Tor weitgehend fort, und zunächst ließ Weiche erneut die Chancen liegen. Fabian Graudenz traf gleich zweimal die Latte, erst nach starker Vorarbeit von Julian Stöhr über links (57.), dann nach Vorarbeit von Tayfun Can über rechts (59.). Zuvor war Angelos Argyris per Kopf nach einem Eckstoß von Tayfun Can am eingewechselten Lindewitter Torhüter Asmussen gescheitert (54.), dann auch Gökay Isitan (61.), dessen nächster Versuch mit Zutun des Schlussmannes schließlich auch an der Latte landete (63.). Die Tore hatte sich der Regionalligist für die letzten 20 Minuten aufgehoben. Der Däne Jonas Andersen verwandelte die Vorarbeit von Tayfun Can im Zentrum souverän zum 0:3 (69.). Nach Foul an Finn Wirlmann erzielte Fabian Graudenz vom Strafstoßpunkt den vierten Treffer (70.), dem der Ex-Cottbusser gleich noch nach schönem Abtropfenlassen von Kevin Schulz das 0:5 folgen ließ (73.). Julian Stöhr machte das halbe Dutzend voll, als er nach starker Vorarbeit von Jonas Andersen, der an der linken Torauslinie durchgegangen war, den Rückpass nur noch über die Linie drücken musste (75.). Wieder war Jonas Andersen der Vorlagengeber, diesmal für Gökay Isitan zum 0:7 (78.), nachdem der Ex-Lübecker kurz zuvor noch am Torhüter gescheitert war (74.). Dann bat Finn Wirlmann im Strafraum die Gastgeber zum Tänzchen, versenkte die Kugel technisch gekonnt (80.), ehe Fabian Graudenz mit seinem dritten Treffer den Schlusspunkt setzte. Er staubte ab, nachdem Jonas Andersen am Torhüter gescheitert war (82). Zwar hatte Kevin Schulz noch zwei gute Gelegenheiten (86., 88.), aber die Gastgeber wehrten sich erfolgreich gegen einen möglichen zehnten Gegentreffer.

 

Aus unserer Mannschaft der ersten Halbzeit konnten sich Jonas Walter als Innenverteidiger, Florian Meyer auf Linksaußen und Doppeltorschütze Tim Wulff besonders hervorheben. Nach dem Seitenwechsel deuteten vor allem Neuzugänge ihre Ambitionen an, allen voran Dreifachtorschütze Fabian Graudenz, Jonas Andersen mit vielen Torbeteiligungen und Julian Stöhr auf der linken Seite. Bei der SG Nordau konnte sich besonders Vorpausentorhüter Nommensen mehrfach auszeichnen, aber z. B. auch Abwehrkante Hansen und der rechte Mittelfeldspieler Thordsen fielen durchaus auf.

 

Bereits am Sonnabendnachmittag steht der zweite Test an – und der hat es gleich in sich. Unsere Mannschaft gastiert ab 14 Uhr beim dänischen Superligisten Sønderjysk Elitesport. Das Spiel im Sydbank Park in Haderslev gegen einen Erstligisten wird bereits ein echter Gradmesser werden.

 

Weiche:Straub (46. Kirschke) – Blaue (46. Njie), Walter (Kap./46. Argyris), Thomsen (46. Jürgensen) – Paetow (46. Wirlmann) – Ilidio (46. Can), Hartmann (38. K. Schulz), F. Meyer (46. Stöhr) – Ibekwe (46. Graudenz), Wulff (46. Andersen), Murati (46. Isitan).

 

Tore:0:1 Wulff (25.), 0:2 Wulff (33.), 0:3 Andersen (69.), 0:4 Graudenz (70., Strafstoß), 0:5 Graudenz (73.), 0:6 Stöhr (75.), 0:7 Isitan (78.), 0:8 Wirlmann (80.), 0:9 Graudenz (82.).

 

Schiedsrichter:Steffen Schulze (VfB Schuby), ohne Aufsehen in einem leicht zu leitenden Spiel.

 

Zuschauer:300 im Waldstadion Lindewitt.

 

 

Foto: Florian Meyer gegen die Nordau in Aktion (Foto: Melanie Boysen).

 

 

 

 

 

 

 

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload

Also Featured In

© 2017 by Inside-marketing